Zurück zu den News

Trier: Urteil des Sozialgerichtes


Ein Student, der in der privaten Krankenversicherung versichert ist, kann während seines Studiums nicht in die gesetzliche Krankenkasse wechseln. Dies entschied das Sozialgericht Trier. Das Urteil wurde am Freitag, den 04. März veröffentlicht.

Für die Dauer seiner Studentenzeit ist der Student von der Versicherungspflicht der gesetzlichen Krankenkasse befreit. So entschied das Sozialgericht Trier. Auch wenn er das Studienfach wechselt oder ein neues Studium beginnen sollte, gilt das Urteil. Zu finden ist das Urteil unter (Aktenzeichen: S 5 KR 119/10). Die Klage des Studenten wurde abgewiesen. Die gesetzliche Krankenkasse nahm den Studenten nicht in die studentische Pflichtversicherung auf, da er sich vorher für die private Krankenversicherung entschieden hat. Die Krankenkasse und das Sozialgericht Trier waren einer Meinung. Ein Student kann seine Zugehörigkeit der Krankenversicherung nicht selbst entscheiden. Solange das Studium aufrecht erhalten bleibt, gibt es keine Möglichkeit zum Krankenversicherungswechsel. Dies gilt für beide Seiten, Student und Krankenversicherung. D.h. es muss sich erst ein Statuswechsel ergeben, bis der Student wechseln kann.