Zurück zu den News

Immobilien im Alter

Versorgung im Alter, sich endlich die Miete sparen, Geldanlage: es gibt die unterschiedlichsten Gründe, sich für einen Wohnungskauf zu entscheiden. Doch dass ein solcher Kauf in den meisten Fällen wohl tatsächlich das eigene Leben verändert, beachten immer noch zu wenige: dass der Immobilienkauf auch existenzbedrohend sein kann, mussten einige Wohneigentümer in Trier selbst erfahren. Eine Immobilie ist nur das wert, was andere bereit sind, dafür zu zahlen. Dieser Satz dürfte sich bei den damals Betroffenen arg eingebrannt haben. Plötzlich wurde aus der teuer gekauften Wohnung ein weit niedriger dotiertes Stück Eigentum. Wer Kredite aufnahm und diese abstottern musste, hatte plötzlich keinen Weg zurück mehr. Einfach wieder verkaufen, damit die Schulden beglichen sind: Fehlanzeige.
Damit solche Geschichten - wenngleich auch tragische - Einzelschicksale bleiben und in Zukunft nicht mehr (so häufig) vorkommen, beschloss der Bundesrat am 23. November 2012 einen neuen Gesetzesentwurf, der mehr Bedenkzeit einräumen und so die Verbraucher (aka Immobilienkäufer) schützen soll. Vor allem „Schrottimmobilien“ bzw. zu hochpreisig angesetzte Wohnungen und Häuser können bzw. müssen so genauer unter die Lupe genommen werden. Ausführlicher zu dieser Neuerung berichtet der Blogeintrag von wohneigentumratgeber.de